Wird in der Wohnung oder im Haus ein Schimmelpilzbefall festgestellt, ist das Entsetzen zuerst meist groß. Nun heißt es für die Bewohner schnell zu handeln. Zuerst wird einmal gründlich gelüftet, damit die feuchte Luft aus dem Raum entweichen kann. Der Schimmel an der Wand von Wohnräumen entsteht in der Regel, durch die Feuchtigkeit, die sich darauf niederschlägt. Daneben braucht der Schimmelpilz Sauerstoff, Wärme sowie einen geeigneten Nährboden. Merkmale des Schimmelbefalls sind schwarze Flecken und ein unangenehm, muffiger Geruch. Angeblich ist hierzulande bereits jede dritte Wohnung vom Schimmel an der Wand betroffen. Kondenswasser, das sich durch die Wärme in den Wohnräumen an Wänden, Zimmerdecken und Fenster niederschlägt, kann ebenso für den Schimmelbefall verantwortlich sein, wie etwa Risse am Mauerwerk. Möglicherweise sind die Bewohner bereits in das Haus eingezogen, bevor der Bau richtig ausgetrocknet war. Der Einsatz eines Bautrockners und genügend Durchzug hätten in diesem Fall die Schimmelpilze wahrscheinlich verhindert. Die Wand hinter den Möbeln ist in der Regel kälter als die übrige Umgebung. Auch Frischluft kann meist nicht bis dorthin vordringen, daher kann sich dort in den Wintermonaten häufig Schimmel breitmachen. Viele Bewohner unterschätzen die Gefahr von Schimmel an der Wand. Bei seiner Entfernung sollten die Bewohner professionellen Rat einholen, wenn sie sich die Aufgabe nicht zutrauen. Denn die schädlichen Sporen sind mit bloßem Auge im Normalfall häufig nicht zu erkennen.

 

Der Schimmel an der Wand muss entfernt werden

Sobald an der Wand plötzlich grüne oder schwarze Stellen entdeckt werden, heißt es schnell zu handeln. Wenn der Schimmel bereits mit bloßem Auge zu sehen ist, dann ist meist schon eine weit größere Fläche betroffen. Ein Schimmelbefall stellt für die Hausbewohner meist ein großes gesundheitliches Risiko dar. Wird nichts dagegen unternommen, dann wird aus dem optischen Ärgernis ein gesundheitliches Problem. Der Schimmel an der Wand kann das Immunsystem belasten und zudem Erkrankungen der Atemwege herbeiführen. Manchmal reicht es, die Wände der kontaminierten Räume mit einer Anti Schimmel Farbe zu behandeln. Häufig muss aber auch die ganze Tapete entfernt werden. Nur wenn der Schimmel mit speziellen Produkten entfernt wurde, wird verhindert, dass sich die giftigen Sporen im gesamten Wohnraum verteilen. Besonders Kinder, ältere Menschen und Allergiker leiden in verschimmelten Räumen. Typische Symptome und Merkmale einer Beeinträchtigung durch Hausschimmel sind zum Beispiel: Allergien, Atemnot, Augenreizungen, Fieber oder auch Bronchitis. Vielfach leiden Hausbewohner auch an Konzentrationsstörungen und können sich die Ursachen nicht erklären. Deshalb muss der Schimmel an der Wand unbedingt entfernt werden.

 

Zur Schimmelentfernung werden unterschiedliche Reinigungsmittel angeboten

Im Online-Shop für Baustoffe haben die Bewohner von kontaminierten Räumen, die Möglichkeit schnell, wirksame Schimmelentferner zu erwerben. Für einen Schimmel Neubefall reichen beispielsweise chemische Mittel, welche die Pilzsporen innerhalb von Sekunden zerstören. Auch eine oberflächliche Reinigung mit hochprozentigen Alkohol-Reinigungsmittel sorgt für eine erste Entlastung. Danach heißt es gut lüften, damit sich die Schimmelpilze nicht weiter ausbreiten. Alkoholhaltige Reinigungsmittel sind so gut wie ungefährlich. Trotzdem muss bei der Reinigung auf die Dämpfe geachtet werden. Handelt es sich um einen starken Befall und der Schimmel an der Wand hat bereits Tapeten und Gipskartonplatten befallen? Dann muss der gesamte Nährboden des Schimmels beseitigt werden. Die befallenen Materialien gehören komplett abgetragen. Diese Arbeiten dürfen niemals ohne Atemschutz, Schutzhandschuhen und Schutzbrille vorgenommen werden. Den Schimmel an der Wand oder an der Decke sollte nur von Personen entfernt werden, die über einiges an handwerklichem Geschick verfügen und sich dieser Aufgabe gewachsen fühlen. Andernfalls ist es besser diese Reinigungsarbeit einem Fachmann zu überlassen.

 

Die Ursache der Schimmelbildung ist zu beseitigen

Natürlich reicht es nicht aus, den Hausschimmel bloß zu entfernen. Wird die Ursache der Schimmelbildung nicht eruiert, beginnt das ganze Ärgernis schnell wieder von vorne. Trocknende Wäsche im Badezimmer, Zimmerpflanzen oder eine zu geringe Heiztätigkeit, sind nicht selten die Auslöser. Nasse Textilien in den Wohnräumen führen in der Regel zu einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit – die Folge davon ist die Schimmelbildung an der Wand. Stoßweises Lüften, zirka zehn Minuten lang und das mehrmals am Tag, ist eine gute Vorbeugung gegen Schimmelbefall. Befallene Wände sollten am besten mit anorganischen Materialien saniert werden. Ein Kalkputz, eine Anti-Schimmel-Farbe oder ein Kalkmineral-Anstrich sind dampfdurchlässig und bewähren sich bei der Sanierung. Von Schimmel befallene Wände sollen nicht noch einmal mit Tapeten versehen werden. Sobald die Entfernung des Schimmels erfolgreich abgeschlossen ist, muss auch die Kleidung des Arbeiters unbedingt gewaschen werden.

 

Fazit zum Schimmel an der Wand

Schimmel an der Wand muss auf jeden Fall beseitigt werden. Seine Sporen bergen für die Hausbewohner verschiedene gesundheitliche Risiken. In unserem Online-Shop können betroffene Kunden eine nachweislich wirkungsvolle ökologische Anti Schimmel Farbe mit echtem Langzeitschutz erwerben. Diese wird Ihnen in kurzer Zeit direkt nach Hause geliefert.